Navigieren auf EDK

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Die EDK / Blog / Rückblick auf 2021 – ein Jahr, das uns alle in Atem gehalten hat

Rückblick auf 2021 – ein Jahr, das uns alle in Atem gehalten hat

15.12.2021

Die Generalsekretärin schaut zurück auf ein ereignisreiches Jahr, das von Wechseln geprägt war und gelehrt hat, flexibel und anpassungsfähig auf die Dinge zuzugehen. Ein Jahr, das uns in Atem gehalten hat.

Die Generalsekretärin schaut zurück auf ein ereignisreiches Jahr, das von Wechseln geprägt war und gelehrt hat, flexibel und anpassungsfähig auf die Dinge zuzugehen. Ein Jahr, das uns in Atem gehalten hat. 

Portrait von Susanne Hardmeier, Generalsekretärin der EDK
Bild Legende:

Autorin: Susanne Hardmeier, Generalsekretärin

Noch ist das Jahr nicht zu Ende – es gibt noch viele Arbeiten abzuschliessen. Es gilt die Weihnachtskarten zu schreiben und die Kerzen ins Fenster zu stellen. Das Weihnachtsessen steht an, das Weihnachtsspiel der Kinder, das Konzert zum Jahresabschluss … Doch halt: Das Weihnachtsessen haben wir streichen müssen, der Weihnachtsanlass der Tochter fällt aus, ob das Trompetenkonzert des Sohnes stattfinden kann, das wissen wir heute noch nicht.

Dieses zweite Jahr der Pandemie war von Wechseln geprägt und hat uns gelehrt, flexibel und anpassungsfähig auf die Dinge zu reagieren. Zu geniessen, wo es möglich war und uns einzuschränken, wenn es nötig war. Das Jahr hat uns in Atem gehalten, privat und beruflich.

Schwierige Entscheide…
Erstmals hat die EDK in diesem Jahr Eventualbeschlüsse gefällt. Damit wir rechtssicher auf Ausnahmesituationen reagieren können, hat die Plenarversammlung gemeinsam mit dem Bund geregelt, wie die Abschlussprüfungen stattfinden, sollte die Pandemie Anpassungen verlangen. Glücklicherweise trat dieser Fall dann nicht ein.

Die EDK hat sich darauf geeinigt, dass auch das Schuljahr 2021/22 als vollwertiges Schuljahr gelten soll und sich das ganze Jahr dafür eingesetzt, dass Schulschliessungen verhindert werden konnten. Intern wurde viel über die Wahl der Massnahmen im Kampf gegen die Pandemie diskutiert. Der Entscheid darüber blieb aber in der Zuständigkeit der einzelnen Kantone. Das wurde nicht überall verstanden und hat uns als Konferenz viel Kritik eingetragen.

Die Plenarversammlung der EDK im Juni 2021
Bild Legende:
Jérôme Amez-Drop, Generalsekretär Kanton Neuenburg, und Christophe Cattin, Generalsekretär Kanton Jura, im Gespräch an der Jahresversammlung
Bild Legende:
An der Jahresversammlung der EDK im Oktober 2021
Bild Legende:
An der Plenarversammlung vom Juni 2021
Bild Legende:

…kritische Stimmen…
Die in der EDK vereinten Erziehungsdirektorinnen und Erziehungsdirektoren folgen seit jeher dem Grundsatz, dass die kleinräumige Gliederung der mehrsprachigen Schweiz den Bildungsprozessen besser entspricht als eine zentralistische Steuerung. Gleichzeitig verfolgen sie die Strategie, die Strukturen und die Ziele der Bildungsstufen zu harmonisieren und grosse Themen gemeinsam zu bearbeiten. Dadurch sollen den Menschen auf ihren Bildungswegen keine Behinderungen aus der dezentralen Organisation des Bildungswesens erwachsen.

Der föderale Staatsaufbau mit verteilten Zuständigkeiten führt dazu, dass die gewählten Strategien der Kantone zur Bewältigung der Pandemie sich unterscheiden. Das ist so gewollt und auch gut so!

…und lehrreiche Erkenntnisse
Es ist ein offenes Geheimnis, dass diese Haltung nicht von allen geteilt wird. Das Verständnis für den föderalen subsidiären Staat schwand im Laufe der Pandemie zunehmend. Und dies nicht nur im öffentlichen Diskurs und in den Medien, sondern auch in Politik und Verwaltung, was besonders schmerzhaft ist. Wir nehmen aus dieser Pandemie damit auch die Aufgabe mit, das Verständnis für und das Vertrauen in unsere Staatsform und ihre Institutionen wieder aufzubauen.

Was neben der Pandemie geleistet wurde
Nun hat sich die EDK im vergangenen Jahr aber nicht nur mit der Pandemie beschäftigt. Sie hat im Grossprojekt «Weiterentwicklung der gymnasialen Maturität» erste Meilensteine erreicht – dank der immensen Arbeit von Lehrpersonen, Rektorinnen, Experten und Vertreterinnen der kantonalen Verwaltung und des Bundes. Sie hat den Entwurf einer Vereinbarung für schulische Angebote in Spitälern in die Vernehmlassung geschickt und Grundlagen für eine Datennutzungspolitik und einer Datenföderation in der Berufsbildung verabschiedet. Sie hat Urheberrechtstarife ausgehandelt und eine nationale Strategie für die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung verabschiedet. Unser Generalsekretariat hat zudem den Vollzug von 13 interkantonalen Vereinbarungen in den Bereichen Bildungsfinanzierung, Diplomanerkennung und Bildungsharmonisierung begleitet und eine steigende Anzahl von Projekten im Berufsbildungsbereich betreut.

Der Rückblick auf das Jahr erfüllt mich daher vor allem mit Dankbarkeit – meinen Mitarbeitenden gegenüber ebenso wie meinen Auftraggebern: dass wir mit einem tollen Team und in einem unglaublich vielfältigen Umfeld eine Arbeit machen dürfen, die täglich aufs Neue fasziniert. Und das mit dem Verständnis für den föderalen Staatsaufbau verlieren wir nicht aus den Augen – das nächste Jahr muss ja auch noch ein paar Herausforderungen bereithalten.

Möchten Sie etwas zu dem Thema sagen? Oder haben Sie generell Inputs zum Blog? Schreiben Sie uns per, wir freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Weitere Informationen.

Kontakt

Generalsekretariat EDK
+41 31 309 51 11

 

Fusszeile