EDK CDIP CDPE CDEP
EDK CDIP CDPE CDEP

Nahtstelle: Ergebnisse der Anhörung

Der Anhörungsprozess

  • Zeitrahmen: Die Anhörung zu den Empfehlungen Nahtstelle obligatorische Schule – Sekundarstufe II dauerte vier Monate: vom 7. Februar 2011 bis am 31. Mai 2011. Der Entwurf war von der Steuergruppe des EDK-Projektes Nahtstelle ausgearbeitet worden.
  • Konsultierte Kreise: Die Adressaten der Anhörung waren die 26 kantonalen Bildungsdepartemente, verschiedene Fachkonferenzen der EDK und die Lehrer-Dachverbände.
  • Parallele Anhörung zur Commitment-Erklärung: Gleichzeitig mit den Empfehlungen hat die EDK einen Vorschlag für eine gemeinsame Erklärung zum weiteren Handlungsbedarf an der Nahtstelle in eine Anhörung gegeben. Adressaten dieser Anhörung waren die Kantone, der Bund, die Organisationen der Arbeitswelt (OdA) und die Lehrer-Dachverbände. Die Ergebnisse dieser Anhörung sind nicht Teil der nachfolgenden Ausführungen.

Ergebnisse

Als Fazit der Anhörung kann festgehalten werden:

  • Die Empfehlungen finden eine hohe Zustimmung.
  • Die vorgeschlagenen Inhalte und die Prioritätensetzung, welche zur Wahl dieser Inhalte geführt hat, werden grundsätzlich als richtig angesehen. Verschiedentlich wird darauf hingewiesen, dass der Handlungsspielraum der Kantone besser gewahrt bleiben muss. Es gibt weitere Veränderungsvorschläge zu Detailfragen.
  • Der bei den Kantonen anfallende Vollzugsbedarf wird in der Regel als klein bis mittel eingeschätzt. In vielen Rückmeldungen wird auf die bereits erfolgten intensiven Tätigkeiten und Optimierungen der letzten Jahre verwiesen.

Weiterbearbeitung durch den EDK-Vorstand

Der Vorstand der EDK hat an seiner Sitzung vom 8. September 2011 von den Ergebnissen der Anhörung Kenntnis genommen und eine erste Lesung vorgenommen. Dabei hat er sich dafür ausgesprochen, in den Empfehlungen in erster Linie die von den Kantonen zu erreichenden Ziele anzugeben und nicht die Wege zur Zielerreichung. Damit ist er einer für EDK-Empfehlungen geltenden Praxis gefolgt; gemäss dieser wird auf Input-Empfehlungen in der Regel verzichtet. Mit Zielvorgaben kann den unterschiedlichen kantonalen und regionalen Ausgangssituationen besser entsprochen werden. Die Kantone verfolgen diejenigen Massnahmen, welche den regionalen und kantonalen Gegebenheiten am besten entsprechen.

Die Plenarversammlung ist diesen Überlegungen gefolgt und hat die Empfehlungen in der vom Vorstand vorgelegten Version am 28. Oktober 2011 verabschiedet.
Empfehlungen der EDK

Kontakt

Chantal Andenmatten, Leiterin Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung
Kontakt-Mail EDK
+41 (0)31 309 51 11