EDK CDIP CDPE CDEP
EDK CDIP CDPE CDEP

Archiv Projekt Nahtstelle

Das EDK-Projekt "Optimierung der Nahtstelle obligatorische Schule – Sekundarstufe II" (kurz: Nahtstelle) dauerte von 2006 bis 2010. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Bund und den Organisationen der Arbeitswelt (OdA) realisiert. Die Grundlage für die Arbeiten bildeten gemeinsam verabschiedete Leitlinien zur Nahtstelle.

Aus dem Projekt resultierten EDK-Empfehlungen zur Nahtstelle. Anlässlich des Spitzentreffens der Berufsbildung vom 31. März 2015 haben die Verbundpartner ihr Commitment erneuert.

Dokumentation Nahtstelle (Auswahl)

Die Website des Projektes (www.nahtstelle-transition.ch) wurde Ende 2012 aufgehoben. Die wichtigsten Themen und eine Auswahl der Dokumente aus dem Projekt sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt.

1 Grundlagen
Leitlinien zur Optimierung der Nahtstelle obligatorische Schule – Sekundarstufe II vom 27. Oktober 2006 pdf  
Schlussbericht zum Projekt Nahtstelle vom 31. Januar 2011 pdf 
2 Den Berufswahlprozess verbessern
Der Vorstand der EDK hat am 25. Oktober 2007 das Profil für die Zusatzausbildung "Fachlehrerin/Fachlehrer Berufswahlunterricht" verabschiedet. weiter 
3 Erfolgsfaktoren in der Berufsbildung
Die Publikation "Erfolgsfaktoren in der Berufsbildung bei gefährdeten Jugendlichen" geht der Frage nach, welche Faktoren dazu beitragen, dass Jugendlichen mit einer schwierigen (sozialen, kulturellen, schulischen) Ausgangslage erfolgreich einen Abschluss auf Sekundarstufe II erwerben und den Einstieg in die Berufswelt schaffen. zur Publikation 
4 Eltern einbeziehen: Good Practice
Im Bericht "Jeunes en transition de l'école obligatoire au degré secondaire II: quelle participation pour les parents?" (nur auf Französisch vorliegend) sind verschiedene Möglichkeiten zum Einbezug der Eltern vor und während des Übergangs in die Sekundarstufe II zusammengestellt. zur Publikation 
5 Akteure an der Nahtstelle arbeiten zusammen / interinstitutionelle Zusammenarbeit
Um Jugendliche und junge Erwachsene bei der Erreichung eines Abschlusses auf Sekundarstufe II zu unterstützen, braucht es in bestimmten Fällen die Zusammenarbeit verschiedener Behörden resp. verschiedener Stellen: Bildungsbehörden, Arbeitsmarktbehörden, Migrationsbehörden, Sozialbehörden. Die Leitlinien zur Nahtstelle haben der interinstitutionellen Zusammenarbeit IIZ auf der kantonalen, interkantonalen und nationalen Ebene neue Impulse gegeben. 
Unter Federführung des Bundes (seco) gibt es eine nationale Projektorganisation zur Weiterentwicklung der IIZ 
6 Weitere Unterlagen
Weitere Zwischenberichte, Tagungsunterlagen, Referate etc. aus dem Projekt Nahtstelle finden Sie hier 

Links zu weiteren wichtigen Themen an der Nahtstelle

Case Management
Jugendliche und junge Erwachsene mit erschwerten Startbedingungen erhalten beim Einstieg in eine berufliche Grundbildung und während der Ausbildung gezielte Unterstützung von Fachpersonen. Eine fallführende Stelle arbeitet mit Institutionen wie Schulsozialarbeit, Berufsberatung, Erziehungsberatung, RAV und weiteren Stellen zusammen. Das Case Management ist heute in der Mehrheit der Kantone umgesetzt.

Nationale Bildungsziele für die obligatorische Schule
Mit welchen Kompetenzen treten die Schulabgängerinnen und Schulabgänger in eine Berufslehre oder eine allgemeinbildende Schule auf Sekundarstufe II ein? Die nationalen Bildungsziele (Grundkompetenzen) der EDK werden zu mehr Transparenz an der Nahtstelle führen.

Schulische Anforderungsprofile für die berufliche Grundbildung
Aufbauend auf den nationalen Bildungszielen wird im Projekt Anforderungsprofile für verschiedene Berufe festgelegt, welche schulischen Anforderungen ein Jugendlicher beim Eintritt in die Berufsausbildung erfüllen soll.

Links zu den Kantonen

Kantone und Nahtstelle
Zusammenstellung von kantonalen Projekten und Vorhaben an der Nahtstelle

Brückenangebote in den Kantonen
Dossier zu den Bildungsangebote in den Kantonen beim Übergang von der obligatorischen Schule in die Sekundarstufe II

Kontakt

Dr. Martin Leuenberger, Leiter Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung
Kontakt-Mail EDK
+41 (0)31 309 51 11